Stark sein gegen Gewalt und Drogen - der 21.Präventionstag der Berufsbildenden Schule am Standort Rockenhausen am 05. Oktober 2016

Stark sein hat viele Facetten. Sich behaupten im Alltag, sich den permanenten Versuchungen wie Alkohol, Spielkonsole und Facebook widersetzen.

 

Wer widerstehen will, der muss die Suchtmacher kennen: Wie wirkt Alkohol auf den Körper, was sind die biochemischen Prozesse beim Konsum?

 

Wer jeden Tag Stress ausgesetzt ist, weiß wie schnell man sich dem abendlichen Genuss  hingibt. Dadurch entsteht relativ schnell Gewöhnung und dann dauert es nicht sehr lang, wenn aus einer regelmäßigen Gewöhnung eine Sucht entsteht.

 

Gewalt als Mittel, um eigene Wünsche und Vorstellungen durchzusetzen? Was kann man dagegen tun? Was ist, wenn es zuhause zur häuslichen Gewalt kommt?

 

Neben zahlreichen Informationen und aktiv erlebbaren Workshops am Präventionstag an der BBS Donnersbergkreis, am Standort Rockenhausen, konnten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zusammen mit den Lehrkräften Wissen erwerben und Grenzen persönlich erfahren.

 

An einem durch die AOK initiierten Workshop beschäftigte sich das Team der örtlich angesiedelten Krankenkasse zusammen mit einer Vertreterin des Interessenverbandes „Tour des Lebens“ intensiv mit der Präventionsarbeit zum Thema Cybermobbing.

Alhoholkonsum und dessen Folgen wurden durch die Selbsthilfegruppe Anonyme Alkoholiker und die Angehörigengruppe Al-Anon geschildert, während man in einem „Rauschbrillen-Parcours“ die Auswirkungen von Alkohol im Straßenverkehr nachempfinden konnte. Der übermäßige Gebrauch von Smartphones war Gegenstand des Schülerworkshops „Mediensüchte“.

Weitere Präventionsarbeit im Gewaltbereich wurde durch ein Coolness-Training, sowie durch die aktive Teilnahme an einem Selbstverteidigungskurs in der Schulturnhalle realisiert. Weitere Kicks konnten die Teilnehmer in einem schuleigenen Parcours, der das Thema Erlebnispädagogik zum Inhalt hatte, durchleben.

 

Viele Schüler der BBS Donnersbergkreis nahmen an der Veranstaltung teil und erlebten einen kurzweiligen Unterricht, sowie eine gemeinsame Erarbeitung des Themas samt Austausch von Erfahrungen der Teilnehmer.