20 Jahre Wirtschaftsgymnasium

Jubiläumsfeier am 03.02.2016

Seit 20 Jahren führt das Wirtschaftsgymnasium Schülerinnen und Schüler zur Allgemeinen Hochschulreife. Ein Anlass, der mit einer Jubiläumsfeier am 03.02.2016 begangen wurde.

 

Die Schülerin Julia Haberditzl aus der 12. Klasse leitete die Feier mit einem wunderbaren und brillant vorgetragenen Klavierstück von Chopin ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Julia Haberditzl bei ihrem virtuosen Klavierspiel

 

 

Die Moderation übernahm der Schulleiter Matthias Frietsch. Zwischen den Redebeiträgen begrüßte er ehemalige Abiturienten und interviewte sie zu ihrem beruflichen Werdegang und ihrem Eindruck, den das Wirtschaftsgymnasium bei ihnen hinterlassen hat. „Es war die schönste Zeit meiner Schullaufbahn“, „wir konnten diskutieren und über Probleme reden“ waren die Äußerungen, die ein erfolgreicher Unternehmer und ein Mathematikstudent dazu machten.

Das Wirtschaftsgymnasium kooperiert seit einigen mit der Hochschule Worms in den Bereichen Informationsverarbeitung und Betriebswirtschaftslehre, sodass die Schülerinnen und Schüler schon früh eine Hochschule von innen kennen lernen, erklärte der Schulleiter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schulleiter Matthias Frietsch bei der Begrüßung der Gäste in der vollbesetzten Aula

 

 

Die ehemalige Schulleiterin Frau Gauer sprach darüber, welche Hürden sie zu nehmen hatte, bevor sie die gymnasiale Oberstufe einführen konnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Gauer erinnert sich an die Anfänge des Wirtschafts­gymnasiums

 

 

Herr Werner, der Landrat, erläuterte die momentane Bildungslandschaft im Donnersbergkreis. Einen wertvollen Beitrag liefere das berufliche Gymnasium, in dem die Schülerinnen und Schüler neben vernetztem Denken wertorientiertes Verhalten erlernten. Gegenüber allgemeinbildenden Gymnasien dauere die Oberstufe volle drei Jahre und man könne hier mit der zweiten Fremdsprache neu beginnen, erklärte er.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Landrat Werner lobt das Wirtschaftsgymnasium

 

 

Die Festrede hielt Herr Wahl vom Ministerium, der landesweit für die berufsbildenden Schulen zuständig ist. Bei einem Rückblick in seine eigene Jugendzeit erinnerte er an die Probleme, die er als junger Mensch, der Abitur machen wollte, hatte, da in der Nähe kein Gymnasium war. Im Gegensatz dazu gebe es heute viele Möglichkeiten, eine Oberstufe, die zur allgemeinen Hochschulreife führt, zu besuchen. Eine gute Wahl sei mit Sicherheit das Wirtschaftsgymnasium, in dem die Schülerinnen und Schüler betriebswirtschaftliche Abläufe kennen lernen, ohne sich in ihrer Studienwahl einschränken zu müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herr Wahl wartet gespannt auf seinen „Auftritt“

 

 

 

 

 

Eine besondere Auszeichnung erhielt das Gymnasium durch die Verleihung der Akkreditierungsurkunde EBBD (European Business Baccalaureate Diploma) durch Frau Ute Schmidt, deutschlandweite EBBD-Koordinatorin: Ab sofort können die Schülerinnen und Schüler, die den bilingualen BWL-Zweig besuchen, das europäische Wirtschaftsabitur als zusätzliche Qualifikation zur allgemeinen Hochschulreife erwerben und sich damit für Berufstätigkeit und Studium in ganz Europa qualifizieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Ute Schmidt verleiht die Akkreditierungsurkunde: Der Schüler Janek Rölle, Frau Baumann, die zuständige Lehrerin, und die Schülerin Julia Haberditzl nehmen sie in Empfang

 

 

Am Ende der offiziellen Feierstunde erhielt der Abiturient Daniel Rudnik den Kreativpreis für den neuen Slogan: „Abitur am Wirtschaftsgymnasium – die Investition in deine Zukunft!“

 

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von einem Chor, der sich hauptsächlich aus dem Musikkurs der 12. Jahrgangsstufe zusammensetzte und ein Geburtstagsständchen zu Gehör brachte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schülerchor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schülerchor,

begleitet von Frau Schitter am Klavier und Herrn Schitter am Kontrabass

 

 

Aber auch die Zuhörerschaft wurde zum Mitmachen aufgefordert: Mit Lauthölzern und Walmüssen begleitete sie den Lehrerchor bei „Swing the prelude“, ein Vokalwerk nach der bekannten Melodie des „Eurovisionssongs“ von Charpentier unter Frau Schitters Leitung. Neben den chorischen Beiträgen sorgte Frau Schitter am Klavier, begleitet von ihrem Mann auf dem Kontrabass, für weitere festliche musikalische Einlagen zwischen den einzelnen Redebeiträgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lehrerchor mit Frau Schitter am Klavier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss sangen Lehrer- und Schülerchor gemeinsam „Eight days a week“ – die Freude trotz der Konzentration war allen dabei anzusehen.

 

 

Hervorragend bewirtet wurden die Gäste von der hauswirtschaftlichen Abteilung mit einem Buffet, das nicht nur den Gaumen, sondern auch die Augen erfreute. Verantwortlich für die Leckereien war Frau Theobald, die Hauswirtschaftslehrerin am Standort Eisenberg.

Auch hier umrahmten Frau und Herr Schitter mit fetzigen Musikstücken das zwanglose Beisammensein.

 

 

Dabei freuten sich die Ehemaligen und Lehrkräfte, sich wieder zu sehen.

 

 

 

Selbst Schüler des letzten Abiturjahrganges hatten schon wieder Sehnsucht nach ihrer alten Schule.

 

 

 

Das Buffet, eine Augenweide!

                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die fleißigen Küchenfeen bei der Vorbereitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Drabinski und Frau Theobald begutachten kritisch das Buffet; im Hintergrund sind fleißige Schülerinnen bei den letzten Vorbereitungen zu sehen