Strategische Schulpartnerschaft / Erasmus + / EUApp16

The project EU-APP16 was funded by the EU.

Im Zeitraum von Herbst 2016 bis Sommer 2018 war die BBS Donnersbergkreis im Erasmus+ Projekt EUApp16 tätig.

Ziel war die Entwicklung von Android-Apps sowie die Nutzung von Microcontrollern.

In diesen zwei Jahren lernten die SchülerInnen der Leistungskurse Informationsverarbeitung die Grundlagen der App-Entwicklung kennen und gestalteten in Kooperation mit den SchülerInnen der Partnerschulen aus Brünn, Kozienice und Catania fünf verschiedene Apps.

 

Neben der anfänglichen Layout-Gestaltung standen die Programmierung der Funktionalität, die Einbindung von Datenbanksystemen sowie die Nutzung von diversen Microcontrollern und Sensordaten auf dem Programm. 

 

Der Austausch innerhalb der Gruppen erfolgte - außerhalb der Projekttreffen, regelmäßig durch e-mail, Chat oder Versionskontrollsoftware. Sämtliche Ergebnisse wurden auf GitHub hochgeladen und stehen frei zur Verfügung.

 

Beim initialen Projekttreffen in Eisenberg (Herbst 2016) standen zunächst das Kennenlernen der einzelnen Teams, das Finden einer App-Idee sowie die Layout-Gestaltung im Vordergrund. Ein Großer Dank geht hierbei an unseren längjährigen Kooperationspartner, die Hochschule Worms, welche ebenfalls Projektpartner war und uns durch geschultes Personal Workshops sowie besten Support zur Verfügung stellte.

 

Beim zweiten Projekttreffen in Catania (Frühling 2017) waren sechs SchülerInnen aus dem Leistungskurs BGY15 für die BBS Donnersbergkreis anwesend und arbeiteten, gemeinsam mit den SchülerInnen der Partnerschulen, an der Verbesserung der Funktionalität der Apps. Zudem bekamen sie einen ersten Einblick in die Welt der Microcontroller durch die italienische Firma ST Microselectronics. 

 

Im Herbst 2017 durften unsere SchülerInnen dann nach Brünn reisen. Hier stand die Einbindung von Datenbanksystemen auf dem Programm. Zusätzlich erhielten die SchülerInnen einen Einblick in die Arbeit der Firma RedHat, welche Linux-Distributionen entwickelt. Nicht ganz unwichtig waren auch die Workshops zum Thema Datenschutz und Datensicherheit.

 

Abgeschlossen wurde das Projekt mit dem Projekttreffen in Kozienice im Flühling 2018. Sieben SchülerInnen aus zwei Leistungskursen IV traten die Reise nach Polen an, um dort die fünf Apps fertig zu stellen und teilweise sogar noch um großartige Funktionalität zu erweitern. Außerdem stand die Fertigstellung einer ausgereiften Dokumentation auf der Agenda. Da manche Partnerschulen im Verlauf des Projekts ihre SchülerInnen austrauschten, engagierten sich die erfahrenen SchülerInnen als Teamleader und Mentoren, um allen Teinehmern die bestmöglichen Erfahrungen und Kompetenzen zu ermöglichen. Zusätzlich boten die polnischen Lehrer unseren SchülerInnen Workshops zu den Themen Arduino, Roboter-Motor-Steuerung sowie Android-Programmierung (für Anfänger) an.

 

Zwischen den Projekttreffen standen die SchülerInnen und LehrerInnen in ständigem Austausch und arbeiteten, soweit wie möglich, an den Apps weiter. Zudem erledigten sie vorbereitende Arbeiten für die Projekttreffen wie UML-Diagramme, USE-CASES, ER-Modelle, uvm. Nach dem letzten Projekttreffen bereiteten unsere SchülerInnen ihre gesammelten Erfahrungen auf, indem sie diese für nachfolgende Schülergenerationen zugänglich machten. 

 

 

Ergebnisse des letzten Projekttreffens in Kozienice
Meeting Koziencie 08. - 14.04.2018.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]

Die verwendete Entwicklungsumgebung im Projekt war AndroidStudio (Freeware). Mit diesem können die Projektdateien geöffnet und die Apps gestartet bzw. auf einem Android-Gerät installiert werden.