Fachschule Altenpflegehilfe

Zielsetzung

Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten für eine qualifizierte Mitwirkung bei der Betreuung, Versorgung und Pflege gesunder und kranker älterer Menschen. Sie befähigt insbesondere pflegerische und soziale Aufgaben unter Anleitung einer Pflegefachkraft wahrzunehmen. Dies beinhaltet unter anderem:

  • die Mithilfe zur Erhaltung und Förderung der eigenständigen Lebensführung des alten Menschen,
  • die sach- und fachkundliche, umfassende und geplante Pflege unter der Verantwortung einer examinierten Pflegefachkraft,
  • die Hilfe zur Erhaltung und Wiederherstellung der individuellen Fähigkeiten des alten Menschen,
  • die Anregung und Begleitung von Familien mit Nachbarschaftshilfen für alte Menschen; die Betreuung der pflegenden Angehörigen,
  • die Pflege und Mitwirkung bei der Behandlung und Rehabilitation alter Menschen einschließlich der Ausführung ärztlicher Verordnungen,
  • die Betreuung und Beratung alter Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten.
  • die Förderung sozialer Kontakte,
  • die Gesundheitsvorsorge und Gesundheitspflege einschließlich der Ernährungsberatung,
  • die Sterbebegleitung
  • die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen und
  • die Reflexion der eigenen persönlichen Voraussetzungen und Kompetenzen zu Wahrnehmung des Berufs.

Der erfolgreiche Abschluss des Bildungsgangs Altenpflege­hilfe gilt als Zugangsvoraussetzung für die Fachschule für Altenpflege für Bewerber/innen mit Hauptschulabschluss.

 

Die dreijährige Ausbildung in der Fachschule für Altenpflege kann mit der Qualifikation Altenpflegehelfer/in um ein Jahr verkürzt werden.

Zulassungsvoraussetzung

Abschlusszeugnis der Hauptschule oder ein gleichwertiges Zeugnis und

  • eine zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung oder
  • eine einjährige praktische Tätigkeit in sozialpfl. Einrichtungen der Altenhilfe bzw. in Krankenhäusern oder
  • eine mindestens dreijährige hauptberufliche einschlägige Tätigkeit oder
  • das mindestens zweijährige Führen eines Familienhaushalts mit mindestens einer pflegebedürftigen Person oder
  • der Abschluss der Berufsfachschule I (Fachrichtung Pflege und Gesundheit)

 

Eine Bestätigung über einen Ausbildungsvertrag mit einer ambulanten oder stationären Einrichtung der Altenhilfe.

 

Ein Zeugnis des Gesundheitsamtes über die körperliche Eignung für den angestrebten Beruf.

 

Die Vollendung des 16. Lebensjahres.

Dauer

Die Ausbildung dauert ein Schuljahr.

Ausbildungsverlauf

Schulische Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt durch Unterricht an der Fachschule für Altenpflege der berufsbildenden Schule am Schulort Eisenberg.

 

Die Ausbildung ist in Lernmodulen organisiert und umfasst 800 Stunden.

 

Sie orientiert sich an den konkreten Aufgaben und Handlungsabläufen im Bereich der Altenpflege.

 

Praktische Ausbildung

Für die fachpraktische Ausbildung schließt der Bewerber /die Bewerberin einen Ausbildungsvertrag mit einer sta­tionären oder ambulanten Einrichtung der Altenhilfe ab.

 

Die Wahl der Ausbildungsstätte obliegt dem Bewerber/ der Bewerberin, sie bedarf einschließlich des Abschlusses des Ausbildungsvertrages der Zustimmung der Fachschule.

 

Die Ausbildung umfasst mindestens 850 Stunden.

 

Die Ausbildung vermittelt unter anderem folgende Kompetenzen:

  • Vitalzeichen ermitteln,
  • Blutzucker messen, Werte interpretieren, dokumentieren und reagieren,
  • subkutane Injektionen durchführen,
  • verordnete Wärme- und Kälteträger auflegen,
  • verordnete Medikamente verabreichen und deren Einnahme überwachen,
  • Kompressionsstrümpfe an- und ausziehen und
  • suprapubische Katheter und Personen mit Magensonde versorgen.

 

Während der Ausbildung werden die Schüler/innen von Praxisanleiter/innen angeleitet und betreut. Durch Lehrkräfte der Schule erfolgen zudem Praxisbesuche.

 

Prüfung und Abschlusszeugnis

Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil.

 

Die Prüfung ist bestanden, wenn alle Prüfungsabschnitte mit mindestens „ausreichend" bewertet wurden.

 

Mit erfolgreicher Abschlussprüfung wird die Führung der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Altenpflegehelfer/-in" verliehen.

CERTQUA Akkreditierung

Die Fachschule für Altenpflegehilfe  ist mittlerweile von der CERTQUA akkreditiert worden - als Träger von Maßnahmen  der Arbeitsförderung nach dem Dritten Buch Sozialgesetzgebung (AZAV).  Dadurch können z.B. Bildungsgutscheine der Arbeitsagentur oder der ARGE  bei uns in der Fachschule eingelöst werden. Der Vorteil für die Inhaber  von Bildungsgutscheinen besteht darin, dass sie an der regulären
Ausbildung teilnehmen können und keine Nichtschülerprüfung in allen  Modulen ablegen müssen.

Standort

Die Fachschule für Altenpflegehilfe ist am Standort Eisenberg angesiedelt.

Dokumente

Nähere Informationen und Formblätter können Sie hier downloaden:

 

Flyer Altenpflegehilfe
Flyer Altenpflegehilfe.pdf
PDF-Dokument [192.8 KB]
Stundetafel Fachschule für Altenpflegehilfe
Stundentafel-APH-Neu.pdf
PDF-Dokument [17.8 KB]
Aufnahmeantrag Altenpflegehilfe
Aufnahmeantrag Altenpflegehilfe.pdf
PDF-Dokument [129.5 KB]